banner
Home > Schulkonzept > Schwerpunktschule

Schwerpunktschule

Schwerpunktschule - Was Nun?

Wir - die Grundschule Monzingen sind seit 1.8.2007 offiziell Schwerpunktschule.
Die gesetzlichen Vorgaben dazu sind eindeutig.

Die Schwerpunktschule stellt die Umsetzung des Landesgesetzes zur Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen im Bereich Schule dar.
Artikel 43 §1b Absatz 5 SchG gibt dazu folgende Regelung vor:
"Behinderte Schüler sollen das schulische Bildungs- und Erziehungsangebot grundsätzlich selbständig, barrierefrei im Sinne des §2 Abs.3 des Landesgesetzes zur Gleichstellung behinderter Menschen und gemeinsam mit nichtbehinderten Schülern nutzen zu können, wenn hierfür die sächlichen, räumlichen, personellen und organisatorischen Bedingungen geschaffen werden können. Bei der Gestaltung des Unterrichts und bei Leistungsfeststellungen sind die besonderen Belange behinderter Schüler zu berücksichtigen und ihnen die zum Ausgleich ihrer Behinderung erforderlichen Arbeitserleichterungen zu gewähren."
In § 1 Abs.2 des Schulgesetzes wird weiterhin festgelegt:
"Alle Schulen wirken bei der Integration von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf mit."

Das bedeutet die Integration förderbedürftiger Kinder auf körperlicher, geistiger oder lernpsychologischer Ebene. Das wiederum zeigt sich im Bemühen den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, im eigenen Lerntempo Lerninhalte zu bewältigen und individuelle Lernziele anzustreben. Im zieldifferenten Unterricht streben nicht alle Kinder im Unterricht die gleichen Lernziele an. Alle verfolgen jedoch die Lernziele, die ihren individuellen Möglichkeiten entsprechen. Als Grundlage werden für die I-Kinder individuelle Förderpläne erstellt. Die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler wird nicht ausschließlich durch das Lehrpersonal der Grundschule, sondern in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Förderlehrer, einer pädagogischen Fachkraft und bei Bedarf durch einen Integrationshelfer gewährleistet. Die I-Kinder, die vor Eintritt in die Schwerpunktschule von der Förderschule Kirn (Wilhelm Dröscher Schule) auf Förderbedarf getestet worden sein müssen, unterliegen ihrem Lernen den Richtlinien der entsprechenden Förderschule.
So viel zur Theorie!

Im Moment besuchen 19 Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf unsere Schule in allen Klassenstufen. Rückblickend ist jetzt schon festzustellen, dass es Fälle von Kindern gibt, die einen ins Grübeln geraten lassen: Macht es Sinn diesen Jungen / dieses Mädchen aufzunehmen? Sind wir die richtige Schule für das Kind? Werden wir dem Kind gerecht?

Es gibt einen weisen Spruch, der uns bei der Beantwortung dieser Frage gut weitergeholfen hat!:
In einem Zwiespalt zwischen dem Herzen und dem Verstand folge dem Herzen.
(Swami Vivekananda)
Ein Schule für alle - so verstehen wir uns - sollte jedem Kind, gleich welcher Herkunft oder ob mit oder ohne Beeinträchtigung, die Chance bieten mit allen anderen Kindern zu leben und zu lernen!
Sollten Sie Fragen zu unserer Einrichtung haben, kontaktieren Sie uns!